FERRARA – Statuta urbis Ferrariae reformata, Ferrara 1624.

FERRARA - Statuta urbis Ferrariae reformata, Ferrara 1624.

FERRARA – Statuta urbis Ferrariae reformata anno Domini M D LXVII. movissime excussa, Quibus accessere, quae sequens pagina indicabit anno Domini M DC XXIV. Ferrara, Apud Franciscum Succium Typographum, 1624. Quart. (Reprint Vico Verlag, Frankfurt am Main 2012) Ganzseitiger Titelkupfer, (13), 307gezählte Blätter, 124 S., 70ungezählte Blätter Index. Halbleinen.

210,00

Order Number: 28780AB

Herausgeber der Statuten ist der Jurist Giovanni Baptista PIGNA: Sapientes & Adiuncti, quorum auctoritate & consensu, una cum infrascripto Mag. eorum Iudice, praesentia Statuta unanimiter apporbata fuere. Im Vorwort schreibt PIGNA fast selbstgefällig, wie groß der Beifall unter den Juristen gewesen sei, als die reformierten Statuten der Stadt Ferrara erschienen sind. In der Tat waren die oberitalienischen Communen fest im Griff der Juristen, was für die Organisation und die Rechtsordnung der Städte durchaus von Vorteil war. Während sich in Deutschland nur die größeren Städte, bisweilen sehr zögerlich und von großem Mißtrauen beseelt, Juristen in ihren Rat oder zumindest als Stadtsyndicus leisteten, hatten die oberitalienischen Städte längst den Nutzen dieses Berufsstandes erkannt. Das Partikularrecht war im Gegensatz zu Deutschland sehr unterentwickelt, so daß die Städte Größe und Macht demonstrieren konnten. Liber primus: De observatione Statutorum, & diversorum Iudicum officio, iurisdictione, ac iuramento. Liber secundus: De iudiciis, contractibus, praescriptionibus, & ultimis voluntatibus. Liber tertius: De Maleficiis. Liber quartus: De damnis datis. Liber quintus: De provisionibus, & ordinamentis officii Syndici Palatii juris communis Ferrariae, & ad ipsius officium spectantibus & pertinentibus. Liber sextus: Continens provisiones & ordinamenta officii bladorum & ad ipsum officium spectantia & pertinentia. Liber septimus: De provisionibus officii consulum iustitiae, sive Iudicum ad victualia Civitatis Ferrariae. Liber octavus: Ordines servandos per Iudices ad officium mercatorum in litibus dirimendis complectens. Liber nonus: In se continens statuta, & ordines servandos per praesidentem memorialis, seu registri communis Ferrariae, & notarios ad dictum registrum deputatos. Liber decimus: Continentis in se provisi. & ordina. off. massariae communis Ferr. & ad ipsam mass. spect. & pertinen. Liber undecimus: Continentis provisiones & ordinamenta collegii Procuratorum ipsius Civitatis Ferrariae. Liber duodecimus: De provisionibus & ordinam. collegii notariorum. ANGEBUNDENE Titel: Appendix ad Statuta Ferrariae nuper recussa. b. INSTITUTUM Centumvirale FERRARIAE Civitatis recte administrandae ratio a sanctissimo Clemente VIII. Pont.Max. sapientissime prolatum. c. ROTAE Ferrariensis Erectio & Constitutiones ab eodem latae. d. Petri ALDOBRANDINI Ferrar. Leg. Constitutiones & Proclamat generalia. e. Pauli Papae V. Bulla, & Apost. Constit. de Iuribus Ecclesiarum, Decimis & aliis. f. Ac demum Diploma eiusdem Clementis VIII. de Bonis ingredientum Monasterium. g. Aliaque obtenta pro eorundem Statutorum Ferrariae confirmatione. Adiecto etiam novo ad Statutam Indice & locupletissimo HERCULE PIGANTIO I. C. & Advocato Ferrariensi Auctore. *FERRARA, oberitalienische Stadt in der östlichen Poebene, liegt in der Region Emilia-Romagna und ist Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und auch Sitz des Erzbischofs. Die Stadt liegt am rechten Ufer des Po, dessen Zufluss Po di Volano mitten durch die Stadt fließt. Ferrara ist eine mittelalterliche Stadtgründung, wird seit dem 14. Jahrhundert von der Familie ESTE beherrscht und hat innerhalb seiner Mauern die 1391 gegründete Universität, wo im 16. Jahrhundert der berühmte italienische Jurist Andreas Alciat (1492-1550) lehrte. Der Stadtkern ist in seiner spätmittelalterlichen Struktur fast völlig erhalten, die vom Hofarchitekten Biagio Rossetti geplant und umgesetzt wurde. Ferrara gilt als Ergebnis der ersten modernen Stadtplanung und ist von der UNSECO als Weltkulturerbe anerkannt. Ferrara, a city and archiepisopal see of Emilia, capital of the province of Ferrara, N.N.E. of Bologna, situated on the Po, a branch channel of the main stream of the Po. The most prominent building of Ferrara is the square castle of the house of Este, in the centre of town, a brick building sorrounded by a moat, with four towers. It was built after 1385 and partly restored in 1554. The origin of Ferrara is uncertain. It appears first in a document of Aistulf of 753 or 754 as a citry forming part of the exarchate of Ravenna.Since the 14th century, the house of Este settled in Ferrara. The famous University was founded in 1391, and also Andreas Alciat was Professores of roman law in the beginning of the 16th century- Coing, Handbuch, I,574/5; 580 (Wolff): “Als Gesetzgeber sind auh die d`Este hervoirgetreten, nicht nur in ihrer Hauptstadt Ferrara, sondern auch in Modena und Reggio.”

HescomShop - Das Webshopsystem für Antiquariate | © 2006-2021 by HESCOM-Software. Alle Rechte vorbehalten.