PARMA – Statuta Civitatis Parmae. – Parma 1494 & 1856-60.

PARMA - Statuta Civitatis Parmae. - Parma 1494 & 1856-60.

PARMA – Statuta Civitatis Parmae. – Sammelband von mittelalterliche Statuten von 1255 bis 1494. Statuta hec Magnifice Civitatis Parme diligenter emendata: multis superfluis abrasis: obscuris declaratis: necessariisque additis: publicata fuerunt Anno domini M.CCCC.XCIIII. Die XII. Iunii. per Eximios Consiliarios republice Parmenses: quorum noia infrascripta sunt novem seperati a ceteris Ancianni erant dum hec fierent. (1) Statuta Civitatis Parmae diligenter emendata: multis superfluis abrasis: obscuris declaratis: necessariisque additis: publicata fuerunt Anno domini M.CCCC.XCIIII, die XII. Iunii. Gedruckt Parma von Angelus Ugoletusi 1494. (2) Statuta Communis Parmae digesta anno M CC LV. (3) Statuta Communis Parmae anni M CC LXVI ad annum circiter M CCCIV. (4) Statuta Communis Parmae ab anno M CCC XVI. ad M CCC XXV. (5) Statuta Communis Parmae anni M CCC XLVII. (6)Leges Vicecomitum Parmae Impreantium usque ad annum M CCC LXXIV. Parmae, Impressa Angeli Ugoleti Civis Parmensis, 1494, 16. September, Quart. (Reprint Vico Verlag, Frankfurt am Main 2012) Vorblatt, (17), 226 gezählte Blätter. 40 Zeilen. Romanische Type. 221x128mm; (II-VI: 1860) zusammen 2.200 S. 6 Teile in zwei Halbleinenbänden. Order-no.: IC-141 ISBN 978-3-86303-158-3 lieferbar / available Eines der ersten Stadtstatuten stammt von Parma, der bedeutenden Stadt in der Emilia-Romagna. 1255, 1266 bis 1304, 1347 und schließlich 1494 waren Ausdruck einer regen städtischen Gesetzgebung.

480,00

Order Number: 29359AB

Sammelband mit dem ersten Druck der Statuten der Bürgerschaft der oberitalienischen Stadt Parma! Manzoni I/351; Senato V/220ff. *PARMA, Stadt in der Emilia-Romagna, beiderseits des gleichnamigen Flusses gelegen, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, Bischofssitz, Universitätsstadt. 1973: 176.000 Einwohner (1881: 44.492 E.) Parma, ursprünglich eine etruskische Siedlung, wurde 183 v.Chr. römische Kolonie und entwickelte sich an der Via Aemilia zu einem bedeutenden Handelsplatz. Nach der Zerstörung im ersten vorchristlichen Jahrhundert erlebte Parma unter Theoderich dem Großen und dann unter byzantinischer Herrschaft (ab 553) einen neuen Aufschwung und nannte sich damals nicht ohne Grund Chrysopolis (=Goldstadt). Seit 774 n.Chr. unter der Herrschaft von langobardischen Grafen unterstand dann die Stadt der Regierung ihrer Bischöfe. Im 12. und 13. Jahrhundert war Parma intensiv in die Auseinandersetzung von Kaisertum und Papsttum verwickelt, verlor dabei 1303 seine Unabhängigkeit und seine republikanische Verfassung. Seit 1512 war Parma Teil des Kirchenstaates. Der romanische Dom, ab 1046 erbaut und im frühen 12.Jhdt. erneuert, ein Baptisterium aus dem 12. Jhdt. und eine Reihe von spätmittelalterlichen Palazzi (Renaissance) prägen das alte, noch erhaltene Parma. Die Statuten, die am 12. Juni 1494 publiziert und deren Druck am 16. September abgeschlossen worden sind, wurden in sieben Bücher unterteilt: Liber primus: (de regimine et officiis) Liber secundus: Zivilrecht und Zivilprozeßrecht Liber tertius: Kriminalrecht Liber quartus: Handwerk, Handel und polizia urbana Liber quintus: Wege, Straßen, Kanäle, Wasser, Brücken Liber sextus: Liber damnorum datorum Liber septimus: Decretum contra rurales occidentes seu percutientes Cives. Coing, Handbuch I, 581 (Wolff): “Die Redaktion der Statuten von Parma (1494) lag in den Händen von fünf Legum Doctores und vier Procuratores iurisperiti”.

HescomShop - Das Webshopsystem für Antiquariate | © 2006-2020 by HESCOM-Software. Alle Rechte vorbehalten.