BARTOLUS de Saxoferrato (1313/14-1357), Opera omnia, Basel 1562.

BARTOLUS de Saxoferrato (1313/14-1357), Opera omnia. In ius universum civile commentaria, consilia, tractatus et repertorium Bartoli, Interpretum iuris civilis Coryphaei. Studio et opera Iacobi Concennatii. Basel, in der Druckerwerkstatt von Hieronymus Froben und Nicolaus Episcopius, 1562. Klein-Folio. (Reprint Vico Verlag, Frankfurt am Main 2012) (I: Digestum Vetus) title page with printer’s stamp, (58), 851 S.; (II: Infortiatum) Ttlbl., (58) 962 S.; (III: Digestum Novum) Ttlbl., (60), 1.050 S.; (IV: Codex Iustinianus) Ttlbl., (54), 969 S.; (V: Institutiones et Authenticae, Consilia, Quaestiones et Tractatus) Ttlbl., (42) 758 S. (zusammen 4.870 S.) 10 Teile in 5 Halbleinenbänden. Order-no.: IC-20 ISBN 3-936840-93-8 lieferbar – available Berühmte Baseler Ausgabe der Opera omnia des bedeutendsten europäischen Juristen! – Very famous Edition in Basle of the opera omnia of the most important Commentator! ISBN: 3-936840-93-8

1.450,00

Bestellnummer: 29327AB

Bartolus de Saxoferrato, hauptsächlich in Perugia lehrend, schloss seine Werke um 1350 ab. Die Editio optima unter den Bartolus-Ausgaben ist zweifelsohne die Baseler in der Bearbeitung des französischen, humanistisch gesinnten Juristen Concenatius, der eine Reihe von Editionen zum Vergleich herangezogen hatte, eine kritische opera omnia. Eine auch sehr gut leserliche (kritische) Bartolus-Ausgabe, die Concenatius im Vergleich mit mehreren Bartolus-Ausgaben erstellte. Bartolus genoss schon zu Lebzeiten hohes Ansehen: summus iuris commentator. 1313/14: geboren in Ventura, heute ein Ortsteil von Sassoferrato in den Marken um 1328: Beginn des Rechtsstudiums in Perugia bei Cinus de Pistoia (1270-1336/7) 1333: Wechsel nach Bologna zu Jacobus Buttrigarius (1274-1347) und Rainerius de Arisendis (gest. 1358) 1334: am 10. November Promotion zum Dr. iuris utriusque 1338: nach praktischer Tätigkeit als Assessor der Podestà in Todi, in Cagli bei Perugia und Pisa, 1339: in Pisa ab dem Wintersemester Rechtslehrer und Kollege von Rainerius 1342: Wechsel nach Perugia, wo er bis zu seinem Tode lehrte 1355: Bartolus begegnet Kaiser Karl IV. in Pisa, der ihm die Erlaubnis zu einem Geschlechtswappen erteilt und zu seinem Ratgeber ernennt 1357: Bartolus stirbt am 13. Juli in Perugia im 44. Lebensjahr, nachdem er ein Jahr zuvor ein Testament errichtet hatte. Er hinterliess Ehefrau Pellina, zwei Söhne, und vier Töchter. Seinen Bruder Bonaccursius hat Bartolus selbst in Perugia zum Dr.iur. utriusque promoviert. Very famous Edition in Basle of the opera omnia of the most important Commentator! Bartolus de Saxoferrato, one of the most famous European jurists of all times, was the foremost among commentators. Bartolus studied at the early age of 14 at the University of Perugia, where in particular Cinus de Pistoia was his most well-known teacher. In the autumn of 1333 he moved to the University of Bologna, where he graduated as Doctor iuris civilis on 10 November 1334. From the winter semester of 1338-39 he taught at the University of Pisa and from 1343 in Perugia.Bartolus gained tremendous fame even during his lifetime: summus iuris commentator. The authority of Bartolus long ranked almost equal to the glosses: nemo bona iurista nisi bartolista. His opera omnia was repeatedly reprinted, almost solely in Italy apart from the famous Basel collected edition, which was revised and edited by the humanist jurist Jacobus Concennatius during his many years in Basel. A very thoroughly revised and very readable Bartolus edition. Coing, Handbuch, I,274 (Horn) mit weiteren Angaben zu Person und Werk.

HescomShop - Das Webshopsystem für Antiquariate | © 2006-2017 by HESCOM-Software. Alle Rechte vorbehalten.