NOVELLAE Constitutiones – Ausgabe Paris 1559: Merlin, Desboys & Nivelle.…

NOVELLAE Constitutiones - Ausgabe Paris 1559: Merlin, Desboys & Nivelle.

NOVELLAE Constitutiones. VOLUMEN LEGUM parvum, quod vocant: In quo haec insunt: Tres posteriores libri Codicis DN. Iustiniani Sacratiss. Principis, eadem cura, qua priores novem, emendati. Authenticae seu Novellae Constitutiones eiusdem Principis: in quas quid operae sit impressum, tertia ab hinc pagina ANTONII CONTII apud Biturigas Iuris professoris ordinarii epistola diserte dommonstrat. Feudorum libri duo. Constitutiones Friderichi II.Imperatoris. Extravagantes duae Henrici VII. Imperatoris. Tractatus de pace Constantiae. Omnia commentarii suis illustrata, & sedulo recognita. Paris, Apud Gulielmum Merlin in ponte Numulariorum:& Gulielmum Desboys sub sole aureo, ac Sebastianum Nivellium sub Ciconiis, via Iacobaea, 1559. Quart. (Reprint Vico Verlag, Frankfurt am Main 2012) Titelblatt mit Druckersignet, 9ungezählte Blätter, 324,642, (1), 190 Spalten, 6ungezählte Blätter. Lutetiae Parisiorum, ex officina typographica Gulielmi Desboys sub Sole aureo in via Iacobaea, Abbo Domini M.D.LIX. Halbleinen. Order-no.: IC-111 ISBN 978-3-86303-243-2

190,00

Order Number: 20773AB

Biener Nr. 86 Vorhanden in der Staatsbibliothek zu Berlin und in der Privatbibliothek von Savigny. Die Vorrede von Contius (1517-1586) berichtet von der Geschichte der Novelleneditionen von Haloander bis Scrimger. Bei der Sammlung der neun Collationen hat Contius jeder Novelle die Zahlenangaben der Haloandrischen Ausgabe beigefügt. Erstmals hat er die Novellen einer Kapiteleinteilung unterzogen und jedem Kapitel eine Inhaltsanzeige vorangestellt. Für den Text hat Contius griechische Ausgaben verglichen und Handschriften herangezogen, jedoch im Großen und Ganzen den überlieferten Text unverändert gelassen und seine Verbesserungen in den Noten angezeigt. Den Subscriptionen hat er besondere Aufmerksamkeit gewidmet und diese aus Scrimger, Julian und Handschriften der Authentiken vermehrt und verbessert. Contius hat exegetische und kritische Noten dem Text beigefügt, welche teils in der Glosse stehen und als Additio oder Not. gekennzeichnet sind, oder teilweise am Rande mitten unter den schon in früheren Ausgaben vorkommenden Apostillen und Notabilibus. Jedoch hat allen Contius sein eigenes Sigle Cont. angefügt. Die zehnte, von Contius angehängte Collatio hat die Überschrift: Novellarum constitutionum DN. Justiniani Pp. A. quae in superioribus novem collationibus variis locis desideratur, collatio decima. Die zehnte Collatio enthält in lateinischer Sprache 63 Nummern ohne Kapiteleinteilungen. Insgesamt enthält die Ausgabe von Contius: a. 47 Novellen in der Übersetzung von Haloander ohne eigene Verbesserungen von Contius. b. 8 Novellen werden in der Haloandrischen Übersetzung einer Summe abgedruckt c. 3 Novellen, welche Halaonder fehlten und Scrimger zuerst ediert hat, sind in einer Überstezung von Contius abgedruckt. d. 2 Novellen sind hier zum ersten Male in dem altlateinischen Text wiedergegeben und zwar Novelle 11 und 42. e. 2 Novellen sind aus Julian restituiert: Novelle 35 und 62. f. 1 Novelle ist durch die Übersetzung von Contius aus der Scrimgerschen Edition wiedergegeben: Novelle 75

HescomShop - Das Webshopsystem für Antiquariate | © 2006-2019 by HESCOM-Software. Alle Rechte vorbehalten.